Academia Raetica & Graduate School Graubünden

7. Juni 2018

Gebirge und Verkehrswege prägten Identität und Sprachen der Bündner. Die Migration und der Austausch mit der Lombardei und Alemannien beeinflussten die Entwicklung. Hier war Schauplatz keltischer und illyrischer Siedler, römische Provinz, Migrationsziel der Walser und Alemannen, Ursprung von Emigration und ist die neue Heimat von Zuzügern. Wie prägen sie und das Relief die Romanisch, Italienisch, Walser- und Rheintaler-Deutsch sprechende Bevölkerung? Was bewirken Mobilität und Kommunikationsmittel?

Dr. phil. Oscar Eckhardt
Linguist, IKG – Institut für Kulturforschung Graubünden, Chur

Anna-Alice Dazzi
Linguistin, RTR – Radio Televisiun Rumantscha, Chur

Thomas Gadmer
Sekretär Walservereinigung Graubünden, Davos

Dr. phil. Mirella Carbone
Kulturwissenschaftlerin, IKG Sils, Segantini Museum St. Moritz

Moderation: Dr. phil. Christian Ruch
Historiker, Soziologe und Journalist, Chur

Lokal: Café B12, Brandisstrasse 12, Chur
18.00 – 19.30 Uhr