Academia Raetica & Engadiner Naturforschende Gesellschaft

November 21, 2019

Ab dem Ende der Eiszeit durchzogen Menschen das Engadin als Jäger und Sammler. Später fanden Ackerbau und Viehzucht Einzug. Die Lebensweise damals ist zwar nur fragmentarisch bekannt, jüngere archäologische Forschungen ergeben aber ein überraschendes Bild. Funde wie der Ötzi und akribische Untersuchungen im Gelände und im Labor fügen sich zum Puzzle einer anderen, packenden Realität zusammen. Wer waren die frühen EngadinerInnen? Wie lebten sie? Wie entstand daraus die heutige Besiedelung?

Expertinnen und Experten:
Dr. Thomas Reitmaier, Kantonsarchäologe Graubünden, Chur
Prof. Dr. Katharina von Salis, Geologin, ETH Zürich, Silvaplana
Prof. Dr. Albert Zink, Leiter Institut für Mumienforschung, EURAC research, Bozen
Steivan Gaudenz, Magister/Lehrer, Zernez

Moderation: Dr. David Jenny
Wildtierbiologe, Präsident SESN, Zuoz

19.30 Uhr, Caferama, Chesa Cafè, Zuoz